Judo-Club Augsburg e.V.

  • Kategorie: Uncategorised
  • Zugriffe: 20036

Chronik

Beitragsseiten

1980

  • Austritt der Aikido-Abteilung zum 1. Juni. Verlust 20 Mitglieder.
  • Viel Breitensportarbeit - aber wenig kämpferische Erfolge ...
  • Die Vereinsfinanzen bessern sich wieder langsam.
  • Siegfried Holland will nur noch für zwei Jahre als Vorstand tätig sein.
  • Jurek Gäbel erkämpft sich bei den Süddeutschen Jugend B EM einen 3. Platz, nachdem er bei den Bayerischen einen 2. Platz und bei den Südbayerischen den 1. Platz belegt hatte.

1981

  • Die Mitgliederzahl des Vereins beträgt gesamt 434. Davon Judo 358 (82%), Gymnastik 44 (12%), Karate 32 (8%). Insgesamt sind 81 % der Mitglieder männlich und 19% weiblich.
  • Bei den Jugend Bezirks EM konnten drei 1. Plätze, fünf 2. Plätze, sowie drei 3. Plätze erkämpft werden.

1982

  • Dem Alter des Vereins und diverser Mitglieder angemessen, bemüht sich der Sportfreund Mokosch, ein "Alt-Herrentraining" ins Leben zu rufen.
  • Bei den Schwäbischen EM der Jugend A erreichen Holaicher Klaus, Dierl Richard und Wiest Thomas den 1. Platz.

1983

  • Da Sigi Holland endgültig nur noch ein Jahr als Vorstand zur Verfügung steht und Manfred Blocherer ausscheidet, wird Rainer Granetzny zum 2. Vorstand gewählt.
  • Für Peter Pepper, der als Schatzmeister ebenfalls den Vorstand verlässt, wird Fritz Pimpl gewählt.
  • In der Karate-Abteilung legen drei Sportfreunde die Prüfung zum 1. Dan ab.

1984

  • Sigi Holland scheidet im November als erster Vorsitzender aus. Er leitete 20 Jahre die Geschicke des JCA und zuvor 8 Jahre beim KSV-Ost die Judoabteilung.
  • Herr Fritz Pimpl wird als Nachfolger vorgeschlagen und einstimmig zum 1. Vorsitzenden des JCA gewählt.
  • Sein Stellvertreter wird Heinz Kraus Schatzmeister Rainer Granetzny.

1985

  • Die Gründungsmitglieder des JCA werden für 20jährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet und Sigi Holland zum Ehrenmitglied ernannt.
  • Der neue Vorstand dankt Fritzi und Sigi Holland für ihre über zwanzigjährige Arbeit zum Wohle des Judovereins.
  • Der JCA zählt 460 Mitglieder und das Dojo wird teilrenoviert.

1986

  • Kraftraum und Sauna gehen von Herrn Holland in den Besitz des JCA über.
  • Für die jeweiligen Sportgruppen des Vereins werden Spartenbeiträge eingeführt.
  • Unter der Leitung von Walter Vit findet erstmals das JCA-Adventsturnier mit Jugendmannschaften aus Süddeutschland und Österreich statt.

1987

  • Obwohl der JCA stattliche 512 Mitglieder zählt, scheitert immer wieder der Versuch, eine kampfstarke erste Mannschaft aufzustellen.
  • Heinz Eierle kandidiert nicht mehr als Leiter der Karate Abteilung. Gerhard Weitmann übernimmt dessen Aufgabe.

1988

  • Ein ruhiges Jahr, ohne besondere Hoch- oder Tiefpunkte ...
  • Bei den Schwäbischen Jugendmeisterschaften A erreichen Fritz Pimpl und Patrick Ziegelmeier den 1. Platz. Beide schaffen die Teilnahme bis zur Bayerischen.

1989

  • Die finanzielle Lage des JCA ist wieder sehr gut und stabil.
  • Für die 25jährige Vereinszugehörigkeit werden Helga Spahr und Ludwig Schmölzer geehrt.
  • Bei den Neuwahlen wird die "alte" Vorstandschaft einstimmig wieder gewählt.
  • Christoph Freyer wird Süddeutscher Jugendmeister der Jugend B.
  • Unsere Karate-Abteilung hat, national und international, sportlich das erfolgreichste Jahr seit dem Bestehen.
  • Wegen Baumaßnahmen der Schützen, werden erste Überlegungen betreffs einer Renovierung des JCA-Dojos angestellt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.